Dr. Martin Buerki

leadership partner, speaker & author

«Freude an der Führung bringt Erfolg in der Führung – und nicht umgekehrt.»

Führung bestimmt die Richtung einer Bewegung, und zwar von innen heraus. Deshalb ist Führung immer eine Frage der inneren individuellen Eignung Haltung.

Unternehmen brauchen mehr Führung! Keine prozessorganisierende, sondern eine anweisende integrierende. Eine Führung, die Kultur vermittelt und Vertrauen bildet.

Methode (spotlight)

Was soll Führung bewirken? Wie entfaltet sie eine stabile Wirkung in einem agilen Umfeld? Welche Inhalte sollen vermittelt werden? Und wie?

Mit diesen und anderen Fragen setze ich mich seit knapp 20 Jahren auseinander. Dabei engagiere ich mich als Leadership Partner. In dieser Rolle sind viele Beiträge und Impulse zur Gestaltung und Wahrnehmung der Führung entstanden. Angereichert mit meinen Erfahrungen, Erkenntnissen und Tipps ist daraus ein Buch entstanden, dass diese vielen Bestandteile zusammenfasst und in einem greifbaren, praxisnahen Ansatz verdichtet. Dabei gebe ich Führung, Führenden und Führungsaufgaben die Bedeutung als Epizentrum einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung.

In «Führen mit der T.I.G.E.R.-Methode©» lege ich den Grundstein für die aus meiner Sicht zentralen Perspektive der Führung (andere erfolgreich machen) und den dafür notwendigen Rollenwechsel der Führenden. Beide gelingen entlang der fünf Kernaufgaben Tell, Integrate, Grow, Encourage und Realize.

TIGER
  1. 01

    Tell

    Wie Sie Mitarbeitende mit Ihrer Absicht bewegen.

    Komfortzonen sind der sichere Tod von Bewegung. Deshalb: Verlassen Sie sie! Schaffen Sie einen spannenden Sog, dem sich Ihre Mitarbeitenden nicht entziehen können. Bieten Sie objektiven Sinn und erzeugen Sie Resonanz. So wird Identität geschaffen.

    Kurz: Eine Absicht ohne Anknüpfungspunkte ist wie ein Brief ohne Anrede.

    Artikel auf LinkedIn

  2. 02

    Integrate

    Wie Sie Mitarbeitende zu initiativen, agilen und vielseitigen Kollektiven verbinden.

    Kooperation ist heute ganz einfach: nämlich virtuell, schnell, punktuell und vielseitig. Bauen Sie dafür die sichere Basis. Schenken Sie Ihren Mitarbeitenden Vertrauen, fördern Sie ihre Diversität und arbeiten Sie so an Ihrer ganz eigenen Kultur.

    Kurz: Vielfalt bedingt Vielfalt – und beginnt im Kopf.

    Artikel auf LinkedIn

  3. 03

    Grow

    Wie Sie Potenziale in Mitarbeitenden entfalten und neue Chancen schaffen.

    Positive Emotionen sorgen dafür, dass sich Ihre Mitarbeitenden engagieren, dass sie kreativ und mutig sind. Stärken Sie ehrlich und tatkräftig ihr Rückgrat und freuen Sie sich über das Potenzial, das sie entfalten.

    Kurz: Anspruchsvolle Erwartungen und ehrliche Auseinandersetzungen wecken schlummernde Potenziale.

    Artikel auf LinkedIn

  4. 04

    Encourage

    Wie Sie Mitarbeitende befähigen, sich selber und anderen zu helfen.

    Überholte Denkmuster sind Bremsklötze. Das gilt auch in der Führung von Mitarbeitenden. Wenn Sie Ihre Rolle als Coach lieben und leben, zeigen Sie Ihren Mitarbeitenden, wie sie sich und anderen helfen.

    Kurz: Wertschätzende Gespräche ermöglichen alternative Interpretationen.

    Artikel auf LinkedIn

  5. 05

    Realize

    Wie Sie den Erfolg der Mitarbeitenden festigen und multiplizieren.

    Erfolge beflügeln! Auch Ihre Mitarbeitenden. Helfen Sie ihnen, ihre Leistungen einzuschätzen und ihr Entwicklungspotenzial zu erkennen.

    Kurz: Mit Erfolgen neue Gravitationsfelder erzeugen.

    Artikel auf LinkedIn

Angebot

  1. 01

    Freuen Sie sich!

    Tasten Sie sich in abwechslungsreichen Kursmodulen und mit der T.I.G.E.R.-Methode© Schritt für Schritt an ein neues Führungsverständnis. Helfen Sie anderen zum Erfol - und finden Sie (wieder) Freude an der Führung. Denn ohne Freude kein Erfolg.

    Testimonial Writing
  2. 02

    Gestalten Sie!

    Schaffen Sie den Wechsel von der Rolle der Erledigenden in die Rolle der Gestaltenden. Multiplizieren Sie die Potentiale der Mitarbeitenden und bringen Sie das Unternehmen weiter. Und zwar grundlegend und jenseits aktueller Strömungen wie Digitalisierung, Selbstorganisation und Führung 4.0.

    Testimonial Coaching
  3. 03

    Lachen Sie!

    Entlarven Sie Ihr eigenes Führungsverhalten und spüren Sie Erleichterung über die Ttatsache, dass auch anderen die Führungsaufgabe falsch verstehen. Lassen Sie und Ihre Gäste sich in meinen Referaten inspirieren und hinterfragen Sie gemeinsam bestehende Denk- und Handlungsmuster.

    Testimonial Speaking
  4. 04

    Multiplizieren Sie!

    An meinem LeaderSummit finden Sie Ihre eigene Community of Practice. Mit gleichgesinnten Führungspersönlichkeiten aus verschiedenen Branchen tauschen sich hier über Leadership und die damit verbundenen Herausforderungen aus. Interessiert, dann senden Sie mir eine Email und ich sende Ihnen gerne eine Einladung für den nächsten Event.

    Die nächste Einladung erhalten

Journal

Expertise

Coaching-Stunden
14'500
Firmenkunden
102
Privatkunden
75

Auswahl
Referenzprojekte

About

Wie ich Sie unterstütze:

Führungspersonen stehen im Spannungsfeld zwischen betrieblichen Veränderungen, komplexen Abhängigkeiten und menschlichen Bedürfnissen. Das ist verwirrend und anstrengend.

Ich unterstütze Führende, sich freudig ganz auf den Kern Ihrer Führungsaufgabe zu fokussieren. Damit ein Klima geschaffen wird, in dem sich Mitarbeitende engagieren und weiterentwickeln können.

Kurz CV

Lernen Sie mich kennen.

Warum finden notwendige Veränderungen nicht statt, obwohl sich alle Beteiligten dafür aussprechen? Und was bedeutet das für die Führung? Diesen Fragen widme ich mich mit Passion. Für meine Arbeit nütze ich die Erkenntnisse der positiven Psychologie. So verhelfe ich Führenden in zahlreichen Organisationen, die Immunity to Change (ITC) von Individuen und Gruppen zu erkennen und zu überwinden sowie kontinuierlich darüber hinauszuwachsen (deliberately developmental ambition).

Weitere Punkte:

− Doktorat in Betriebs- und Volkswirtschaften, Universität Basel
− Positionen im Management Consulting und Banking
− Seit 2003: Selbstständigkeit als Führungspartner
− 2011: ITC-Diplom Universität Harvard, Boston
− 2013: ITC-Facilitator-Diplom Universität Harvard, Boston
− 2018: Publikation «Führen mit der T.I.G.E.R.-Methode©»
− 2019: Diverse Fachartikel (siehe Journal)

Journal

Dankbarkeit stärken - 3 Optionen

Zugegeben, mein erster Versuch, das Thema Dankbarkeit in einen Businesskontext zu transportieren, war nicht gerade, was man gemeinhin als «walk in the park» bezeichnen würde. Die Reaktionen der (vornehmlich männlichen) Teilnehmenden reichten von ungläubigem Staunen über vernehmbares Zähneknirschen bis hin zu abschätzigem Kopfschütteln. Doch schon nach 20 Minuten war diese Phase überwunden. Wie ist das gelungen? In diesem Blog beschreibe ich drei Wege, Dankbarkeit in Ihren Führungsalltag zu integrieren.

Auch wenn bereits zahlreiche Studien die Wirkung von Dankbarkeit auf die Performance von Mitarbeitenden belegen, will ich hier trotzdem die Kernaussagen erwähnen:

Dankbarkeit löst ausnahmslos positive Emotionen aus. Sie sind der einzig unendlich verfügbare Dünger, der Mitarbeitende aufblühen lässt - unabhängig von Geschlecht, Kultur, Ausbildung oder Hierarchie. Und Dankbarkeit wirkt reziprok. Wer Dankbarkeit ausdrückt, wird auch Dankbarkeit erhalten. Punkt.

Mit Dankbarkeit ist es leider wie mit Feedback. Beide kosten nichts und werden trotz ihrer unbestrittenen und durchwegs positiven Wirkung auf Engagement, Loyalität, Kreativität und Kooperation schändlich unterlassen. Oftmals wird allein aus Furcht vor möglichen, nicht-steuerbaren Emotionen des Gegenübers darauf verzichtet. Und das sagt meines Erachtens mehr aus über den Absender als über den Empfänger. Und drängt einem die Frage auf, ob denn Führende sich selber auch dankbar sein können. Aber lassen wir das. Wie kommt Dankbarkeit also in Ihren Führungsalltag?

Option 1: Schärfen Sie Ihr Radar

Ein vorsichtiger Weg wäre, sich selber auf Wochenbasis darüber klar zu werden, worüber Sie denn nun dankbar waren/sind. Einigen hilft das „Dankbarkeitsjournal“. Es reicht durchwegs, dafür die Notizapp Ihres intelligenten Telefons zu nützen. Jeden Freitag um 17:15 Uhr notieren Sie Ihre Beobachtungen. Und fragen Sie sich, ob die Liste wirklich nicht länger sein kann. Wie immer Sie auch vorgehen, dieser Weg sensibilisiert Sie für das Thema, ohne dass Sie sich gegenüber Dritten äussern müssen. Scheint sicher, scheint machbar, nicht? Gut. Also: Für was waren Sie letzte Woche dankbar?

Option 2: Werden Sie zum frohen Botschafter

Die erste Stufe der Interaktion ist der eine oder andere persönliche „Besuch“ bei Mitarbeitenden, denen Sie aus welchem Grund auch immer dankbar sind. Aber Achtung: Dankbarkeit bezieht sich viel weniger (oder gar nicht) auf eine erbrachte Leistung sondern viel mehr auf ein (nicht zu erwartendes) Verhalten einer Person in einem spezifischen Augenblick, dank dem eine Situation gerettet, verbessert werden konnte. Und indem Sie diese Besuche machen, wird ihnen auch auffallen, ob Sie immer die gleichen Mitarbeitenden besuchen. Also: Bei wem stehen Sie selten am Pult und aus welchen Gründen? Sind diese Gründe zulässig?

Option3: Meinen Sie es ernst

Auf der zweiten Stufe der Interaktion formulieren Sie handschriftlich Ihre Dankbarkeit. Ihre Karte senden Sie dann ab. Die Auswirkung dieser Karte ist enorm. Vermutlich denken Sie nun, dass ich das ja behaupten müsse. Fair enough. Dann testen Sie diesen Weg in einem vertrauten Umfeld: Schreiben Sie Ihrem Partner, Ihrer Partnerin, Ihren Kindern, Ihren Eltern, Ihren Geschwistern ein paar Zeilen. Auch wenn Sie bereits im Vorfeld mit der einen oder anderen Reaktion rechnen, werden Sie überrascht sein. Garantiert. Und dann werden Sie am eigenen Leib spüren, dass Dankbarkeit reziprok wirkt.

Nun will ich Sie keinesfalls irgendwie verbiegen und Sie dazu animieren, Dinge zu tun, von denen Sie glauben, nicht zu Ihnen zu passen. Seien Sie unbesorgt. Diese Ausrede höre ich mindestens gefühlte hundert Mal im Laufe eines Workshops. Und im Follow-Up stellt sich dann heraus, dass alle ausnahmslos nur positive Erfahrungen gemacht haben – und nicht nur weil sie andere Menschen mit etwas „Neuem“ überrascht haben. Auch der wiederholte Ausdruck von Dankbarkeit vermag diese nicht zu verwässern.

Seien Sie dankbar dafür, dass Sie Ihr Führungsrepertoire mit Dankbarkeit erweitern können. Damit haben Sie und Mitarbeitende gerade in eher raueren Zeiten einen leichteren Zugang zueinander, stehen weniger unter Druck und können deshalb umfassender agieren, kreieren und kooperieren. Ist das nicht, was Sie sich wünschen? Eben.

Dankbarkeit ist ein sehr wirksames und einfaches Führungsinstrument. Deswegen ist es ein wichtiges Element in meiner Buch Führen mit der T.I.G.E.R.-Methode©.

More articles